Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

David Weiss, BA MA

Institut für Theoretische und Angewandte Translationswissenschaft
Forschungsprojekt: Staatliche Translationskultur. Die Realisierung von Translation als Menschenrecht im Rahmen des fair trial (Arbeitstitel)
Betreuer: Univ.-Prof. Dr. Pekka Kujamäki
Projektdauer: 1.10.2019–30.9.2022

Abstract

Globale Gesellschaften, Flucht- und Migrationsbewegungen, Personenfreizügigkeit innerhalb der EU und ähnliche Phänomene führen dazu, dass sich heute vermehrt Personen in Staaten aufhalten, deren Sprache(n) sie nicht oder nur unzureichend sprechen. Für den Kontakt und eine erfolgreiche Kommunikation mit staatlichen Behörden ist in diesen Fällen häufig der Einsatz von TranslatorInnen (ÜbersetzerInnen und DolmetscherInnen) nötig. Dies ist besonders im Rahmen eines Strafverfahrens und des dazugehörigen Ermittlungsverfahrens von höchster Relevanz, wenn Polizei, Staatsanwaltschaft oder Gerichte zur erfolgreichen Kommunikation mit Beschuldigten, ZeugInnen etc. auf DolmetscherInnen angewiesen sind. TranslatorInnen tragen hier maßgeblich dazu bei, das Recht auf ein faires Verfahren (Art. 6 EMRK) zu verwirklichen, das u.a. auch die unentgeltliche Beiziehung von DolmetscherInnen umfasst.
Das Dissertationsprojekt befasst sich mit der Verwirklichung der sprachlichen bzw. translatorischen Aspekte des Rechts auf ein faires Verfahren und wählt dabei den Einsatz von DolmetscherInnen im Rahmen des Strafverfahrens (Ermittlungsverfahren und Hauptverfahren) in Österreich als Untersuchungsgegenstand. Der Status Quo der Dolmetschtätigkeit in den jeweiligen staatlichen Institutionen wird aus der konzeptuellen Perspektive der Translationskultur nach Prunč (1997) betrachtet, deren Begrifflichkeiten und Prinzipien als Analysefolie für den Tätigkeitsbereich zur Anwendung kommen. Im Zuge des Projekts werden auch translationspolitische Aspekte in Zusammenhang mit dem Recht auf ein faires Verfahren beleuchtet und die Begriffe Translationspolitik und Translationskultur auf konzeptueller Ebene diskutiert. Ziel ist es, die institutionelle(n) Translationskultur(en) in den staatlichen Institutionen abzubilden, zu analysieren und dadurch die Relevanz, den Stellenwert und die Realisierungsbedingungen von Translation in den entsprechenden Bereichen sichtbar zu machen.

 

Kontakt

Dekanat der Geisteswissenschaftlichen Fakultät
Universitätsplatz 3, Parterre, 8010 Graz

Web:gewi.uni-graz.at

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.